Brunkhorst die Dressur-Queen

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Allgemein

Verden (von Jürgen Honebein)

Zwei Spitzendressurpaare beherrschten in diesem Jahr das Finale um den Holger Schmezer Gedächtnispreis. Nach dem Sieg im Kurz Grand Prix sicherte sich die 32-jährige Juliane Brunkhorst (RV Harsefeld) auf dem elfjährigen Hannoveraner Wallach Fürstano von Fürst Heinrich/Brentano II auch den Sieg im Grand Prix Kür, einer Drei-Sterne-Dressurprüfung der Kl. S, mit 78,883 Prozentpunkten.

Nicht weit dahinter belegte Jan-Dirk Gießelmann (RV Wagenfeld) auf dem ein Jahr älteren Wallach Real Dancer von Rubin-Royal/De Niro mit 77,267 Prozentpunkten den zweiten Platz. Die Schirmherrin der VER-Dinale, Verteidigungsministerin Dr. Ursula von der Leyen und die Hauptsponsorin dieser Prüfung, Madeleine Winter-Schulze, ließen es sich nicht nehmen, die Siegerehrung auch 2016 persönlich in der Verdener Niedersachsenhalle vorzunehmen.

Fürstano, der erst vor zwei Jahren seinen ersten Grand Prix ging, wurde seit seinem sechsten Lebensjahr von Juliane Brunkhorst selbst ausgebildet, begleitet dabei von ihrem Lebensgefährten Hartwig Burfeind. Der Wallach bestach durch seine Leichtigkeit, mit der er die schwierigsten Lektionen wie Piaffe und Passage, aber auch die verschiedenen Wechsel bewältigte. Fürstano ist seit 2013 Wallach und hat seitdem leistungsmäßig einen großen Sprung nach vorne gemacht.

Einen ebenfalls prächtigen Eindruck hinterließen der 32-jährige Jan-Dirk Gießelmann und sein Hannoveraner Wallach. Die Vierten im Finale des Nürnberger Burgpokals 2012 haben sich in den jüngsten Jahren kontinuierlich weiter entwickelt, so dass sie inzwischen mehrfache Grand Prix-Sieger sind. In Verden bestachen sie durch einen sehr harmonischen und so gut wie fehlerfreien Kürvortrag. Einer der drei Richter hatte Jan-Dirk Gießelmann sogar auf Platz eins gesehen, zwei auf Rang zwei. Dritter in dieser Prüfung wurde die Schwedin Michelle Hagman auf der elfjährigen Hannoveraner Fuchsstute Happiness von Hochadel/Walt Disney I (71,850). Titelverteidiger Martin Christensen (Hamburg) musste sich dieses Mal nach einigen Schnitzern mit dem 13-jährigen Wallach Dancing Elvis von Del Piero/Espri mit 69,483 Prozentpunkten mit Platz fünf begnügen.